Aufbruch vor Sonnenaufgang

Aufbruch vor Sonnenaufgang

Auf dieser Etappe ist zuerst der Ort Bolibar mit einer interessanten Geschichte verknüpft, nämlich der Geschichte des lateinamerikanischen Freiheitskämpfers Simón Bolivar, der grosse Teile Südamerikas in die Unabhängigkeit von Spanien führte. Sein Stammbaum geht auf den Ort Bolibar zurück, den wir heute durchqueren.

Das kurz darauf folgende Kloster Zenarruza liegt auf einer Bergkuppe und bietet einen herrlichen Ausblick. Das Gebäude ist gegen Ende des vergangenen Jahrtausends renoviert worden und Zisterziensermönche haben im Anschluss an die Renovationsarbeiten das Klosterleben erneut an diesen Ort zurückgebracht.

Kloster Zenaruzza

Kloster Zenaruzza

Nachdem wir an der Kapelle «Ermita de Santiago» vorbei gekommen sind wandern wir in das Gebiet Urdaibai, das in den 80er Jahren in das UNESCO Verzeichnis der Biosphärenreservate aufgenommen wurde. Einem weiteren Titel tragen in diesem Gebiet die Höhlenmalereien in der Cueva de Santinamiñe, die zu Beginn dieses Jahrhunderts ins UNESSCO Verzeichnis der Weltkulturerben aufgenommen wurden.

Zisterzienserkloster von Zenarruza

Zisterzienserkloster von Zenarruza

Auch der Etappenort Gernika-Lumo trägt einen Titel, allerdings einen traurigen: während dem spanischen Bürgerkrieg beherbergte Gernika-Lumo viele Kriegflüchtlinge, die vor den Truppen des faschistischen General Franco flohen. Am 26. April 1937 wurde dann als Unterstützung Franco's die Stadt durch einen Luftangriff der deutschen «Legion Condor» in Schutt und Asche gelegt, wobei zahllose Menschen umkamen.

Unsere Etappe endet beim Tourist Office der Stadt, vorher kommen wir aber auch schon am Albergue Municipal vorbei