Die gestrige Etappe bis Kaliningrad war eine «Landetappe», aber heute führt uns die Via Baltica zurück an die Ostsee, oder eben das baltische Meer. Allerdings kommen wir nicht direkt an die Ostsee - wir haben es heute erneut mit einem Haff zu tun. Es handelt sich um das «Frische Haff», gelegentlich auch «Kaliningrader Haff» genannt. Allerdings wandern wir nicht über die zugehörige Nehrung, sondern wandern auf der Festlandseite des Haff, also der südlichen Seite. Heute ist auch der Tag der endlos langen, geraden Wege (resp. der Strasse 194) - nach dem Abmarsch vor der Kathedrale haben wir nur einen einzigen «rechten Winkel» nach links zu absolvieren, anschliessend haben wir nur noch ein paar leichte Richtungsänderungen vor uns.

Die Gegend durch die wir wandern hiess einst «Samland» und brachte es unter allen seine wechselnden Regierungen zu Wohlstand. Nach der Regierung durch den Deutschen Ritterorden folgten die Preussen, dann war das Samland als Lehen eine Zeitlang unter dem polnischen Königreich und gehört jetzt der Russischen Föderation. Spuren des einstigen Wohlstandes sind immer wieder anzutreffen.

Hinweis(e)

Der Pilgerweg entlang dem Südufer der Ostsee hat verschiedene Namen, in Deutschland zum Beispiel auch «Baltisch-Westfälischer Jakobsweg». Von Polen aus ostwärts ist die Bezeichnung «Pommerscher Jakobsweg» geläufig. Wir bleiben in dieser Dokumentation beim länderübergreifenden Namen «Via Baltica», einerseits wegen der Kürze des Namens, und dann auch weil ihn Pilger nach Rom oder gar nach Jerusalem ebenfalls benutzen können.

Siehe auch

«Der Pommersche Jakobsweg Reiseführer»: www.en.re-create.pl