Heute nehmen wir eine weitere Etappe in Westpommern unter die Füsse, viele werden es nicht mehr sein bis wir die westliche Landesgrenze von Polen erreichen. Der heutige Weg entspricht der Route, die der Bischof Otto von Bamberg seinerzeit auf seiner Chritianisierungs-Mission benutzte.

Vorerst wandern wir auf dieser Etappe südwärts und kommen dabei erneut an die Rega, die wir kurz vor Trzebiatów schon mal überquert haben. In Klodkowo erwartet uns die aus Ziegelstein gemauerte «Kirche der Muttergottes, der Königin der Welt» mit einem typischen pommerschen Holzturm. Die in den Aussenwände eingemauerten Mühlsteine sollen den Dorfbewohnern Glück beim Ackerbau bringen Sehenswert auch die geschmiedeten originalen Türbeschläge aus dem 15. Jahrhundert.

Cerkwica war eine der Stationen des Bischof Otto von Bamberg. Hier taufte er 1124 eine grosse Gruppe von Dorfbewohnern. Der alte Steinbrunnen unter der malerischen Eichengruppe allerdings ist erst im 20. Jahrhundert entstanden anlässlich dem 800. Jubiläum der Taufe Pommerns, und ist inzwischen versiegt. Die nahe gelegene Kirche ist dann erneut eine der pommerschen Kirchen aus Ziegel und Feldsteinen mit hölzernem Kirchturm.

Diese Etappe endet in Karnice vor der Stanislaus-Kostka.Kirche.

Hinweis(e)

Der Pilgerweg entlang dem Südufer der Ostsee hat verschiedene Namen, in Deutschland zum Beispiel auch «Baltisch-Westfälischer Jakobsweg». Von Polen aus ostwärts ist die Bezeichnung «Pommerscher Jakobsweg» geläufig. Wir bleiben in dieser Dokumentation beim länderübergreifenden Namen «Via Baltica», einerseits wegen der Kürze des Namens, und dann auch weil ihn Pilger nach Rom oder gar nach Jerusalem ebenfalls benutzen können.

Siehe auch

«Der Pommersche Jakobsweg Reiseführer»: www.en.re-create.pl