Heute durchqueren wir Gdansk/Danzig, die Hauptstadt von Pommern. Danzig war einst eine der reichsten Städte Polens und kann auf eine rund 1000-jährige Geschichte zurückblicken. Gdansk war europaweit bekannt als Residenzstadt von Königen, sowie als Hafen- und Handelsstadt, die zum Bund der Hanseatischen Städte gehörte. Im Verlaufe der Geschichte wechselte die Stadt öfters ihre Besitzer, und damit auch die eingeräumten Privilegien.

Danzig verfügt über eine lange Liste von Sehenswürdigkeiten, die in vielen Sprachen beschrieben worden sind, wir verzichten also an dieser Stelle auf eine zusätzliche Wiedergabe.

Diese Etappe führt uns nordwestwärts aus dem Zentrum von Danzig hinaus bis Oliwa, einst ein eigenständiger Ort, heute ein Stadtteil von Danzig. Die Geschichte dieses Ortes ist eng verbunden mit der Gründung einer Zisterzienser-Abtei, welche auf das 12. Jh. zurückgeht. Unsere Etappe endet beim «Kathedraldom der Dreifaltigkeit». Auch diese Kathedrale geht auf das 12. Jh. zurück, damals aber wahrscheinlich als ein aus Holz gebautes einschiffiges Oratorium. Nach einem Brand erhielt die Basilika im 14. Jh. dann die heutige dreischiffige Form.

Hinweis(e)

Der Pilgerweg entlang dem Südufer der Ostsee hat verschiedene Namen, in Deutschland zum Beispiel auch «Baltisch-Westfälischer Jakobsweg». Von Polen aus ostwärts ist die Bezeichnung «Pommerscher Jakobsweg» geläufig. Wir bleiben in dieser Dokumentation beim länderübergreifenden Namen «Via Baltica», einerseits wegen der Kürze des Namens, und dann auch weil ihn Pilger nach Rom oder gar nach Jerusalem ebenfalls benutzen können.

Siehe auch

«Der Pommersche Jakobsweg Reiseführer»: www.en.re-create.pl