Diese Südroute von Slawno via Polanów und Wyszewo nach Koszalin ist wegen der zum Teil langen Etappen zwischen geeigneten Unterkunftsmöglichkeiten eher für Pilger geeignet, welche per Fahrrad unterwegs sind.

Diese Etappe nach Polanów führt vorwiegend durch Wälder und bringt uns zuerst zum Binnensee Jezioro Ostrowieckie und dann zum Dorf Ostrowiec, mit seinem Park und dem Palast aus dem 18. Jh. sowie der gotischen «Kirche der Kreuzerhöhung». Ein weiterer Höhepunkt auf dieser Etappe ist das prachtvolle Schloss in Krag, welches das Südufer des Zamkower Sees schmückt. Es ist einem Kalender nachempfunden mit so vielen Fenstern wie das Jahr Tage hat, mit so vielen Räumen wie das Jahr Wochen hat und mit so vielen Eingängen wie das Jahr Monate hat. Drei Ecktürme stellen drei der vier Jahreszeiten dar.

Wielin ist ein kleines Dorf mit einer erhaltenen neobarocken Residenz, einem gepflegten Garten und einer Riegelkirche.

Der Etappenort Polanów verfügt über eine Wehrburg an der Grenze zwischen Danziger Pommern und dem Herzogtum Pommern. Unser Weg schliesslich endet vor der «Kirche Mariä Himmelfahrt».

Hinweis(e)

Der Pilgerweg entlang dem Südufer der Ostsee hat verschiedene Namen, in Deutschland zum Beispiel auch «Baltisch-Westfälischer Jakobsweg». Von Polen aus ostwärts ist die Bezeichnung «Pommerscher Jakobsweg» geläufig. Wir bleiben in dieser Dokumentation beim länderübergreifenden Namen «Via Baltica», einerseits wegen der Kürze des Namens, und dann auch weil ihn Pilger nach Rom oder gar nach Jerusalem ebenfalls benutzen können.

Siehe auch

«Der Pommersche Jakobsweg Reiseführer»: www.en.re-create.pl