Diese Etappe durch das Tal der Leba und den Kaschubischen Landschaftspark ist einer der schönsten Abschnitte des Pommerschen Jakobsweges. Dieser Abschnitt ist bei der einheimischen Bevölkerung auch beliebt in umgekehrter Richtung, vom Sanktuarium des Heiligen Jakob in Lebork zum Sanktuarium der Königin der Kaschuben in Sianovo.

Der Etappenort Lebork am Ende dieser langen Etappe ist seit Jahrhunderten mit der Person des Apostels Jakob verbunden, der auch Schutzpatron der Stadt ist. Die Kirche am Etappenziel ist heute die wichitigste Stätte der Verehrung des Apostels im Pommern und besitzt Reliquien des Heiligen. In Lebork gehören auch die öffentlich Wehrmauern zu den Sehenswürdigkeiten, während die Kreuzritterburg im Südosten der Stadt zur Zeit der Sitz des Amtsgerichtes ist, und deshalb von Besuchern gemieden wird.

Hinweis(e)

Der Pilgerweg entlang dem Südufer der Ostsee hat verschiedene Namen, in Deutschland zum Beispiel auch «Baltisch-Westfälischer Jakobsweg». Von Polen aus ostwärts ist die Bezeichnung «Pommerscher Jakobsweg» geläufig. Wir bleiben in dieser Dokumentation beim länderübergreifenden Namen «Via Baltica», einerseits wegen der Kürze des Namens, und dann auch weil ihn Pilger nach Rom oder gar nach Jerusalem ebenfalls benutzen können.

Siehe auch

«Der Pommersche Jakobsweg Reiseführer»: www.en.re-create.pl