Wir haben bereits einiges vom Mündungsgebiet der Weichsel kennen gelernt, heute haben wir Gelegenheit für eine weitere Lektion. Unsere heutige Etappe endet auf einer Insel im Norden von Danzig, einer Insel die im Osten durch die Weichsel begrenzt wird , im Südwesten durch das stillgelegte ehemalige Flussbett der Weichsel (Tote Weichsel) und im Norden durch die Danziger Bucht der Ostsee.

Ursache für diese Verlegung des Flussbettes waren die regelmässigen Überschwemmungen, die durch eine um 10 km verkürzte und geradlinigere Ableitung des Wassers in die Ostsee reduziert werden sollten. Durch die Verkürzung wurde auch das Gefälle auf den 7 Kilometern des neuen Flussbettes erhöht.

Die Baugrube für das neue Flussbett wurde 1891 begonnen und bis im Herbst 1894 so weit abgeschlossen, dass die Baugrube geflutet werden konnte. Der Abfluss in die Ostsee erfolgte im Winter 1894/95 aber noch durch das alte Flussbett. Am 31. März 1895 um 15:45 Uhr erfolgte dann der Durchstich am nördlichen Ende der Baugrube, die Weichsel floss nun durch ihr neues Bett, und das alte Flussbett wurde stillgelegt - es bekam den Namen «Tote Weichsel».

Durch die Gegend der damaligen Arbeiten werden wir heute wandern, die Hauptroute etwas östlicher der Weichsel durch die attraktiven Orte Drewnica und Miloszewo, eine etwas kürzere Alternativstrecke führt direkt der Weichsel entlang.

Die Weichsel werden wir bei Miloszewo mit einer Fähre überqueren, im Etappenort Danzig-Sobieszewo endet unsere Etappe am nördlichen Brückenkopf einer Pontonbrücke, welche nach dem 2. Weltkrieg gebaut wurde, und die erwähnte Insel auch heute noch über die «Tote Weichsel» mit Danzig auf dem Festland verbindet.

Hinweis(e)

Der Pilgerweg entlang dem Südufer der Ostsee hat verschiedene Namen, in Deutschland zum Beispiel auch «Baltisch-Westfälischer Jakobsweg». Von Polen aus ostwärts ist die Bezeichnung «Pommerscher Jakobsweg» geläufig. Wir bleiben in dieser Dokumentation beim länderübergreifenden Namen «Via Baltica», einerseits wegen der Kürze des Namens, und dann auch weil ihn Pilger nach Rom oder gar nach Jerusalem ebenfalls benutzen können.

Siehe auch

«Der Pommersche Jakobsweg Reiseführer»: www.en.re-create.pl