In Leba waren wir an der Küste der Ostsee, auch wenn wir vielleicht nicht gerade unseren strapazierten Füssen eine Wanderung auf den breiten Sandstränden gegönnt haben - wir hätten dorthin doch etwa eine halbe Stunde Zeit benötigt - für einen Weg.

Leba ist von 3 Gewässern umgeben; im Norden von der Ostsee, im Osten vom Sarsko-See und im Westen vom Lebsko-See. Die beiden Süsswasser-Seen lassen ihr Wasser durch die Leba in die Ostsee fliessen, westlich der Stadt Leba.

Wir wandern heute auf der Südseite des Lebsko-See zuerst süd-, dann westwärts bis nach Izbica und überqueren kurz vor dem Etappenort erneut den Fluss Leba, diesmal aber den Zufluss der Leba vom Festland in den Lebsko-See - alles ein bisschen verwirrend. Trotzdem wissen zumindest die Fische, in welcher Richtung sie schwimmen müssen, um eher im Süsswasser zu baden, und in welcher Richtung man das Salzwasser findet. In Izbica endet unsere heutige Etappe bei der «Kirche des heiligen Joseph».

Hinweis(e)

Der Pilgerweg entlang dem Südufer der Ostsee hat verschiedene Namen, in Deutschland zum Beispiel auch «Baltisch-Westfälischer Jakobsweg». Von Polen aus ostwärts ist die Bezeichnung «Pommerscher Jakobsweg» geläufig. Wir bleiben in dieser Dokumentation beim länderübergreifenden Namen «Via Baltica», einerseits wegen der Kürze des Namens, und dann auch weil ihn Pilger nach Rom oder gar nach Jerusalem ebenfalls benutzen können.

Siehe auch

«Der Pommersche Jakobsweg Reiseführer»: www.en.re-create.pl