Wir haben das Mündungsgebiet der Weichsel hinter uns, und auch die «Tote Weichsel», an der allerdings das Leben weiter gegangen ist, unter anderem in den Werften. 1844 als «Kaiserliche Werft» gegründet erhielt sie später auch die Namen «Danziger Werft» und auch «Lenin-Werft». Hier wurde die Gewerkschaft Solidarnosc gegründet und der Gewerkschaftsführer Lech Walesa wurde am 9. Dezember 1990 zum Präsident Polens gewählt - die Danziger Werft gilt als Geburtsort der Demokratisierung Polens.

Mit der heutigen Etappe verabschieden wir uns für einige Tage vom Baltischen Meer und wandern landeinwärts, zuerst durch Wälder westwärts, und ab Barnievice dann südwestwärts bis Zukovo. Dabei sehen wir bei Rebiechowo linkerhand den «Internationalen Flugplatz Lech Walesa», womit wir uns endgültig auch von Danzig verabschieden. In Zukowo endet unsere Etappe bei der Klosterkirche Maria-Himmelfahrt.

Hinweis(e)

Der Pilgerweg entlang dem Südufer der Ostsee hat verschiedene Namen, in Deutschland zum Beispiel auch «Baltisch-Westfälischer Jakobsweg». Von Polen aus ostwärts ist die Bezeichnung «Pommerscher Jakobsweg» geläufig. Wir bleiben in dieser Dokumentation beim länderübergreifenden Namen «Via Baltica», einerseits wegen der Kürze des Namens, und dann auch weil ihn Pilger nach Rom oder gar nach Jerusalem ebenfalls benutzen können.

Siehe auch

«Der Pommersche Jakobsweg Reiseführer»: www.en.re-create.pl