Richtung Campi

Richtung Campi

Wer die heutige Streckenführung auf der Karte studiert wird sich fragen, ob es wohl keine direktere Strecke nach Poggio d'Acona gibt. Eine solche gibt es wirklich, sie führt aber der vielbefahrenen Strasse dem Fiume Arno entlang und ist wenig reizvoll. Zudem soll die Wegführung soweit möglich der vom Abt Albert von Stade beschriebenen, historischen Strecke folgen. Wir werden also gut 3 Kilometer wieder der Strecke entlang nordwärts wandern, auf der wir am Vortag gekommen sind. Wer auf diese doppelte Wegbesichtigung und auf Bibbiena verzichten will, dem haben wir auf der Voretappe eine Alternative aufgezeigt.
Santuario Sta. Maria del Sasso

Santuario Sta. Maria del Sasso

Nach diesem Abschnitt drehen wir ostwärts und kommen über einen ersten Begkamm nach Campi und überqueren den Torrente Corsalone, der seinerseits wenig später in den Fiume Arno münden wird. Kurz nach dem Torrente Corsalone können wir dann auch wieder auf Pilger stossen, die über La Verna gewandert sind. Anschliessend folgt ein zweiter Bergkamm.

Ruinen entlang des Weges

Ruinen entlang des Weges

Wer im Etappenort Poggio d´Acona noch keine geeignete Unterkunft gefunden hat, kann sich noch erkundigen, ob die preiswerte Pilgerunterkunft im «Castello di Cjtignano» bereits n Betrieb ist, im April 2014 war das noch nicht der Fall (vgl.aAuch Variante A).

Hinweis(e)

Die «Via Romea» trägt verschiedene Namen, so zum Beispiel auch «Via Romea Stadensis» oder «Via Romea Germanica». Dieser Pilgerweg führt von Norddeutschland südwärts über den Alpenpass «Brenner» nach Rom. Der Weg geht zurück auf den Abt Albert von Stade, der im Jahr 1236 nach Rom aufbrach, um vom Papst Gregor IX eine Erlaubnis für eine strengere Kirchenzucht einzuholen.

Siehe auch

Mehr zu diesem italieninisch/deutschen Projekt auf www.viaromeadistade.eu/ (Italien) und auf www.viaromea.de (Deutschland).