Wanderparadies Crete Senesi

Wanderparadies Crete Senesi

Heute erwartet uns eine landschaftlich eindrucksvolle Etappe, die Gegend hier südlich Siena heisst «Crete Senesi» und ist eine durch Erosionen gebildete Hügellandschaft, ein ständiges auf und ab mit wechselnden Ausblicken. Wir bleiben dabei nicht nur in der Provinz Siena, sondern über eine längere Strecke sogar in der Gemeinde Monteroni D'Arbia, denn auch unser Etappenort Ponte d'Arbia ist immer noch eine Fraktion von Monteroni. Wir bewegen uns also in einer Landwirtschaftszone mit sehr wenig Siedlungen.
Start auf der Piazza del Campo

Start auf der Piazza del Campo

Noch vor Monteroni passieren wir bei Cuna einen mittelalterlichen, befestigten Gutshof, welcher damals einem Ospedale gehörte. Auf den umliegenden Ländereien wurden Getreide, Olivenöl und Wein produziert, und der befestige Gutshof erlaubte eine sichere Speicherung der Vorräte.

Schon relativ bald nach Siena passieren wir das Quellgebiet des Torrente Arbia, und diesen Torrente werden wir dann auf unserer Linken Seite haben bis zum Etappenort, wo wir den Bach überqueren. Nachdem wir Quinciano passiert haben, werden wir es mit der Orientierung einfach haben, denn die letzten Kilometer bis kurz vor den Etappenort werden wir einer Eisenbahnlinie folgen.

Hinweis(e)

Die «Via Francigena» ist einer der 3 christlichen Pilgerwege des Mittelalters, dessen Hauptachse von Canterbury in England nach Rom führt. Diese Dokumentation gibt vorerst den meistbegangenen Abschnitt von Lausanne nach Rom wieder.