Ponzano Superiore

Ponzano Superiore

Dieser Abschnitt bis zum Mittelmeer wird uns nochmals fordern, wir können nämlich nicht mehr einfach dem Fiume Magra entlang wandern, wie das in früheren Zeiten der Fall war. Grund dafür ist die nun folgende enge Schlucht, in die sich heute nicht nur der Fiume Magra und ein Weg teilen, sondern auch die Strada Statale 62, Die Autostrada della Cisa sowie die Eisenbahn, also keine guten Voraussetzungen um da entspannt zu wandern.
Wehrdorf Bibola

Wehrdorf Bibola

Die Via Francigena umgeht also seit einigen Jahren dieses Engnis über die Höhe, westlich vorbei zuerst am Monte Porro (580 müM), dann am Monte Grosso (663 müM), um dann wieder ins Tal hinunter zu führen, wo der Fiume Magra jetzt wieder in einem breiten Tal fliesst. NE des Monte Porro kommen wir am Wehrdorf Bibola vorbei, das malerisch auf einer weiteren Apenninenkuppe thront. Später, bei Ponzano Superiore, sehen wir dann endlich das Mittelmeer, konkret den Golf von La Spezia. Etwas später sehen wir im Landesinneren die weissen Steinbrüche von Carrara, wo der helle Marmor abgebaut wird.

Ponzano und Golf von La Spezia

Ponzano und Golf von La Spezia

Nach dieser aussichtsreichen Wanderung, die wir dem italienischen Alpenclub CAI verdanken, kommen wir nach Sarzana, einer der östlichsten Gemeinden der Region Liguria, die wir hier in der Provinz La Spezia noch kurz berühren. Sarzana war einst ein Bischofssitz und zeugt heute noch von einer interessanten Vergangenheit, Vielleicht sind wir froh, hier die Etappe unterbrechen zu können. Wer noch weiter wandern mag, jetzt wieder in der Ebene, kommt nach knapp 20km nach Avenza.

Hinweis(e)

Die «Via Francigena» ist einer der 3 christlichen Pilgerwege des Mittelalters, dessen Hauptachse von Canterbury in England nach Rom führt. Diese Dokumentation gibt vorerst den meistbegangenen Abschnitt von Lausanne nach Rom wieder.