Limogne-en-Quercy ist nicht besonders gross, aber dennoch der grösste Ort auf der heutigen Etappe. Danach folgt ein längerer Abschnitt in einem Wald. Der Etappenort Varaire ist ein historischer Etappenort, hoffentlich fühlen auch wir uns dort wohl.

Die heutige Etappe im Dept. Lot abseits der grossen Verkehrsachsen bringt uns ein letztes Mal zurück an den Lot nach Cahors, der ehemaligen Römerstadt «Divona Cadurcorum», das sich in einer Schlaufe des Lot wehrhaft eingerichtet hat. Ab dem Ort «Bach» folgen wir etwa 15 km einem Römerweg, der noch älter ist als der Jakobsweg, nämlich der Cami Ferrat, eine Verbindung nach Cahors, die auch später noch lange als Handelsweg diente.
Das Wahrzeichen von Cahors ist «Pont Valentré», eine Brücke deren Bau 1308 begann. 3 mit Pechnasen und Schiessscharten versehen Türme sowie Verteidigungsplatformen auf den anderen Brückenpfeilern belegen das militärische Verteidigungskonzept. Auch die Kathedrale Saint-Etienne erwartet, dass wir sie besuchen.

Hinweis(e)
Die Via Podiensis beginnt in Le Puy-En-Velay und führt uns nach St. Jean Pied de Port. Sie entspricht dem französischen Fernwanderweg 65 (Grande Randonnée 65) und ist markiert sowohl mit den bekannten Muschelsigneten als auch mit rot-weissen Balken und GR65.