Die Region Aquitaine ist wirklich recht gross, wir werden sie nämlich bis Saint-Jean-Pied-de-Port nicht mehr verlassen, und auch das aktuelle Departement Gironde (33) wird heute unsere Umgebung bleiben, also keine neuen Autonummern bei den Einheimischen.

Wenn wir La Réole verlassen, dann überqueren wir die Garonne und folgen ihr auch noch ein Stück am linken Ufer. Wenn wir dann landeinwärts abbiegen, kommen wir bald noch an den «Canal Latéral À la Garonne», den Kanal, der in diesem Abschnitt parallel zur Garonne für die Schifffahrt benutzt wird. Bis zum Kreuzen der Autobahn A62/E72 wandern wir über Feldwege, nachher einige Kilometer entlang der D12, und ab Auros dann wieder über Landwirtschaftliche Anbauflächen, voriegend Trauben.

Unterwegs kommen wir durch meist kleinere Orte, aber in Savignac und Auros können wir uns trotzdem verpflegen und das Nötigste einkaufen. Breiter ist das Angebot dann im Etappenort Bazas, der noch viel von seinem historischen Stadtbild bewahren konnte. Bazas war schon in der Vergangenheit ein Pilgertreffpunkt, und bis zur französischen Revolution sogar Bischofssitz. Unsere Etappe endet bei der dortigen gotischen Kathedrale «Saint-Jean-Babtiste» (13. Jh.), einem weiteren UNESCO Weltkulturerbe auf unserer Wanderung.

Hinweis(e)

Die Via Lemovicensis, in Frankreich auch «Voie de Vézelay» genannt, ist einer der Haupt-Pilgerwege in Frankreich. Er verbindet Vézelay im Burgund, schon im Mittelalter ein wichtiger Pilger-Sammelpunkt, mit Saint Jean-Pied-de-Port am französischen Fuss der Pyrenäen. Der Weg umgeht das «Massif Central» und misst rund 930 Kilometer.

Siehe auch

Siehe auch: www.saint-jacques-aquitaine.com/