Salamanca - ein Lichtblick

Salamanca - ein Lichtblick

Wir wandern heute in die Hauptstadt der Provinz Salamanca, und die heisst eben auch Salamanca. Kurz nach dem Start kommen wir durch Morille, dann noch durch ein paar verstreute Stützpunkte der Zivilisation, schliesslich folgt noch ein weiteres Aldenueva, von denen es in Spanien einige gibt.

Schlussendlich kommen wir nach einer flachen und gut zu gehenden Etappe in den Etappenort Salamanca, dessen historisches Zentrum wir über den Río Tormes erreichen, und zwar nicht über über die neue und leistungsfähige Brücke, sondern eben über die alte «Puente Romano». Unser Weg endet vor der Herberge von Salamanca, wobei im Boden eingelassene Jakobsweg-Signete uns an der Kathedrale vorbei den Weg weisen.

wolkenverhangener Pilgertag

wolkenverhangener Pilgertag

Die Sehenswürdikeiten von Salamanca hier zu beschreiben ist unnötig, sie sind schon in vielen Dokumentationen niedergeschreiben. Unsere Empfehlung: einen Ruhetag hier einlegen, erholen und geniessen.

Hinweis(e)

Die Via de la Plata ist ein historischer Handelsweg, der das heutige Sevilla im Süden mit dem heutigen Astorga im Norden verbindet. Der Weg existierte bereits in vorrömischer Zeit, wurde dann aber durch die Römer verbreitert und gepflästert, und entlang der Strecke wurden Stützpunkte angelegt, der Ursprung einiger heutiger Städte.

interessierter Vierbeiner

interessierter Vierbeiner

Zu Beginn des 8. Jh. besetzten Araber (Mauren) grosse Teile der iberischen Halbinsel, und die Strasse wurde erneut auch für militärische Zwecke genutzt. Seit dem Mittelalter ist die Via de la Plata auch ein Pilgerweg geworden für die Christen im Süden Spaniens, die zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela pilgern wollten.