Begegnungen auf dem Camino

Begegnungen auf dem Camino

Unsere Wanderung auf der Via de la Plata geht langsam ihrem Ende entgegen, noch drei Etappen und wir sind in Astorga. Wir wandern heute weiter nordwärts durch die Provinz Zamora und treffen dabei wieder vermehrt auf Dörfer und können aomit wieder sorgloser losmarschieren, Lebensmittel und Getränke wird man wieder ohne grossen Aufwand finden.
Granja de Moreruela

Granja de Moreruela

Heute werden Brücken ein Thema sein. Wir werden sowohl auf einer stillgelegten Eisenbahnlinie ein Viadukt benützen, und kurz vor dem Etappenort werden wir den Río Esla auf einer alten Römerbrücke überqueren.

Bei stillgelegten Eisenbahnlinien wurde auch der Bahnhof von Benvente nicht mehr als solcher benötigt - heute ist er eine Pilgerherberge.

nahrhaftes Pilgermenü

nahrhaftes Pilgermenü

Hinweis(e)

Die Via de la Plata ist ein historischer Handelsweg, der das heutige Sevilla im Süden mit dem heutigen Astorga im Norden verbindet. Der Weg existierte bereits in vorrömischer Zeit, wurde dann aber durch die Römer verbreitert und gepflästert, und entlang der Strecke wurden Stützpunkte angelegt, der Ursprung einiger heutiger Städte.

hinauf auf den Bahndamm

hinauf auf den Bahndamm

Zu Beginn des 8. Jh. besetzten Araber (Mauren) grosse Teile der iberischen Halbinsel, und die Strasse wurde erneut auch für militärische Zwecke genutzt. Seit dem Mittelalter ist die Via de la Plata auch ein Pilgerweg geworden für die Christen im Süden Spaniens, die zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela pilgern wollten.