Alija del Infantado am Morgen

Alija del Infantado am Morgen

Der Countdown läuft, wir starten heute zur zweitletzten Etappe auf der Via de la Plata auf unserem Weg nach Astorga. Wir haben erneut eine recht flache Etappe vor uns, und auch die Etappenlänge bleibt im angenehmen Rahmen. Wenn also jemand gestern Abend in einer Bodega aus Versehen ein Glas zu viel getrunken hat, dürfte sich das heute kaum rächen.
Weinkeller in den Hang gebaut

Weinkeller in den Hang gebaut

Den Río Órbigo haben wir gestern überquert und sind dann in seinem Tal geblieben, wenn man auf dieser Hochebene überhaupt von Tal reden kann. Auch heute werden wir beieinander bleiben, denn bis zum Ortseingang von La Beneza bleibt der Río Órbigo auf unserer rechten Seite, mal näher, mal ferner. Erst dann trennen sich unsere Wege, denn La Bañeza liegt an einem Seitenarm des Río Órbigo, nämlich dem Río Tuerto. Im Etappenort erwartet uns eine grosszügig ausgelegte Pilgerherberge, in der wir uns wohl fühlen werden.

Baumplantagen

Baumplantagen

Hinweis(e)

Die Via de la Plata ist ein historischer Handelsweg, der das heutige Sevilla im Süden mit dem heutigen Astorga im Norden verbindet. Der Weg existierte bereits in vorrömischer Zeit, wurde dann aber durch die Römer verbreitert und gepflästert, und entlang der Strecke wurden Stützpunkte angelegt, der Ursprung einiger heutiger Städte.

Baumblüte

Baumblüte

Zu Beginn des 8. Jh. besetzten Araber (Mauren) grosse Teile der iberischen Halbinsel, und die Strasse wurde erneut auch für militärische Zwecke genutzt. Seit dem Mittelalter ist die Via de la Plata auch ein Pilgerweg geworden für die Christen im Süden Spaniens, die zum Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Compostela pilgern wollten.