Blick auf Santiago von oberhalb Sarela

Blick auf Santiago von oberhalb Sarela

Obwohl die meisten Pilger in Santiago das Ziel ihrer Wanderung erreicht haben, ist doch für einige erst am Atlantik am Cabo de Finisterre die Wanderung wirklich zu Ende, am «Ende der Welt». So sei denn auch die Jakobsmuschel ein Symbol dafür, dass man eben das Meer wirklich erreicht habe.

Nach dem Rummel in Santiago de Compostela werden wir uns schon nach kurzer Zeit wieder wie in einer ganz anderen Welt fühlen. ein hügeliger Weg, teilweise durch bewaldete Abschnitte, führt uns durch eine dünn besiedelte Gegend westwärts, eine gute Gelegenheit um nochmals seinen Gedanken nachzuhängen. Diese erste von drei Etappen führt uns nach Negreira am Stausee «Embalse de Barrié de la Maza».

schattiger Hain zwischen Sarela und As Moas

schattiger Hain zwischen Sarela und As Moas

Hinweis(e)

Der Camino Francés beginnt in Saint-Jean-Pied-de-Port und endet in Santiago de Compostela, oder für einige eben auch erste am Cabo de Finisterra, am «Ende der Welt» eben. Auf diesem letzten Abschnitt zum Atlantik nimmt die Zahl der Pilger rapid ab, und auch die Infrastruktur ist jetzt wieder so, wie man es in dieser dünn besiedelten Gegend eben erwarten kann.