Sobrado: Pilgerquartier  am Kloster-Kreuzgang

Sobrado: Pilgerquartier am Kloster-Kreuzgang

Auf der heutigen Etappe überwinden wir die letzten Anhöhen, bevor wir am Ende derFolgeetppe Arzúa und damit auch den Camino Francés erreichen. Auch heute kommen wir an Distanztafeln vorbei, die unsere Moral mit abnehmenden, 2-stelligen Kilometerzahlen hoch halten. Das ist auch gut so, denn auch die heutige Etappe ist lang und im welligen Gelände auch mit Aufstiegen durchsetzt. Allerdings lässt sich auch die heutige Etappe gut unterteilen, denn in Miraz gibt es eine Pilgerherberge. Damit kommen wir auf eine erste Teiletappe von 15 Kilometer und eine zweite von 25 Kilometer.
nur noch 100 Kilometer bis Santiago

nur noch 100 Kilometer bis Santiago

Das Monasterio (Kloster) de Santa Maria de Sobrado verfügt über ein Gästehaus, in dem Pilger besonders willkommen sind. Wir können uns also auf einen entspannten Abend freuen.

Hinweis(e)

Der Camino del Norte (auch Küstenweg genannt) führt uns von der französisch/spanischen Grenze am Golf von Biskaya aus weitgehend der spanischen Nordküste entlang westwärts, um dann erst wenige Etappen vor Santiago landeinwärts die kantabrische Küste und somit den Atlantik zu verlassen. Dieser knapp 900 km lange Pilgerweg ist historisch gesehen älter als der heutige Camino Francès, da im Mittelalter der muslimische Einflussbereich noch weit in den Norden Spaniens reichte. Erst das Heer der Asturier unter dem Feldherrn Pelayo besiegte im 7. Jh die Mauren zum ersten Mal und drängte sie in den Süden zurück. Der Camino del Norte erlebt neuerdings aber wieder eine Renaissance, da viele Pilger dem Massentourismus auf dem Camino Francès ausweichen möchten.