Kirche von Lebeña

Kirche von Lebeña

Die Variante "La Hermida" ist eine risikofreie  Verbindung von Cicera nach Tama bei Regen oder Nebel.  Wir  folgen dabei meist direkt einer stark befahrenen Nationalstrasse. Im ersten Teil geht es hinunter ins Tal des Río Deva, die Talsohle erreichen wir beim Städtchen La Hermida.
. Flussaufwärts verlassen wir La Hermida durch die Schlucht oberhalb des Ortes, und folgen damit der Hauptstrasse, die ihrerseits dem Flussverlauf folgt. Da die Verhältnisse in der Schlucht eng sind, ist Vorssicht geboten. Zu unserer Rechten liegt der Nationalpark mit den Picos de Europa, wir wandern also an deren Fuss.
Wenn die Schlucht wieder breiter wird, begrüsst uns linkerhand die Iglesia de Santa María Lebeña, ein Zeuge eines Baustils mit arabischem Einfluss, ein Zeuge der Zeit, während der die arabischen Mauren vom Mittelmeer her kommend grosse Teile Spaniens bis weit in den Norden besetzt hielten. Dies war auch ein Grund, weshalb der klassische Pilgerweg Camino Francès damals durch die christlichen Pilger eine Zeitlang durch den Camino del Norte oder eben auch den Küstenweg ersetzt wurde.

In Lebaña können wir nochmals ausruhen und uns auch verpflegen, bevor wir den Rest der Etappe bis Tama unter die Schuhe nehmen, seit La Hermida immer leicht steigend.