Die heutige Etappe bringt uns ohne grosse Umwege gute 23 Kilometer weiter südwärts nach Schweinfurt und endet dort vor dem Rathaus. Der Weg führt vorwiegend durch landwirtschaftliche Anbaugebiete und einige Wälder und Ortschaften. Erst gegen das Ende der Etappe wird die Umgebung urbaner.

Schweinfurt ist eine Industriestadt und ist auch heute noch das Zentrum der europäischen Wälzlagerindustrie. Als Industriestadt kommt Schweinfurt sicher auch die Lage am Main entgegen, mit der Rhein-Main-Donau-Verbindung wahrscheinlich die wichtigste europäische Wasserstrasse, welche die Nordsee mit dem Schwarzen Meer verbindet, Westeuropa mit dem Balkan.

Schweinfurt als eine der etwa 50 ehemaligen freien Reichsstädte lässt sich allerdings nicht auf das Thema «Industrie» reduzieren, sondern hat auch kulturinteressierten Besuchern viel zu bieten.

Hinweis(e)

ie «Via Romea» trägt verschiedene Namen, so zum Beispiel auch «Via Romea Stadensis» oder «Via Romea Germanica». Dieser Pilgerweg führt von Norddeutschland südwärts über den Alpenpass «Brenner» nach Rom. Der Weg geht zurück auf den Abt Albert von Stade, der im Jahr 1236 nach Rom aufbrach, um vom Papst Gregor IX eine Erlaubnis für eine strengere Kirchenzucht einzuholen.

Diese Nord-Süd Verbindung ermöglicht aber auch aus dem Osten kommende Pilgern südwärts Richtung Rom abzubiegen, so wie sie auch aus dem Norden kommende Pilgern ermöglicht, westwärts Richtung Santiago de Compostela abzubiegen.

Siehe auch

Mehr zu diesem italieninisch/deutschen Projekt auf www.viaromeadistade.eu/ (Italien) und auf www.viaromea.de (Deutschland).