Diese erste Etappe im Freistaat Bayern ist, verglichen mit den meisten bisherigen Etappen seit Stade, mit unter 20 Kilometern eine recht kurze Etappe. Da sie zudem auch praktische keine Steigungen aufweist, können wir sie ruhig als eine Erholungsetappe bezeichnen. Unser Wegbegleiter heute ist der Fluss «Streu» der uns in Mäaandern begleitet und sich auch immer wieder in mehrere Flussarme auftrennt, um diese dann später wieder zu vereinen. So war es auch einfach, das Wasserschloss Unsleben ringsum mit gefüllten Wassergräben zu ungeben. Der Fluss «Streu» wird hinter Heustreu nach dem Zusammenfluss mit einem weiteren Gewässer zur «Fränkischen Saale», und beim Zusammenfluss dieser «Fränkischen Saale» mit dem Nebenfluss «Brend» erreichen wir auch schon den Ortseingang von Bad Neustadt a.d. Saale, wo unsere heutige Etppe im Zentrum an der Hohnstrasse endet.

Hinweis(e)

ie «Via Romea» trägt verschiedene Namen, so zum Beispiel auch «Via Romea Stadensis» oder «Via Romea Germanica». Dieser Pilgerweg führt von Norddeutschland südwärts über den Alpenpass «Brenner» nach Rom. Der Weg geht zurück auf den Abt Albert von Stade, der im Jahr 1236 nach Rom aufbrach, um vom Papst Gregor IX eine Erlaubnis für eine strengere Kirchenzucht einzuholen.

Diese Nord-Süd Verbindung ermöglicht aber auch aus dem Osten kommende Pilgern südwärts Richtung Rom abzubiegen, so wie sie auch aus dem Norden kommende Pilgern ermöglicht, westwärts Richtung Santiago de Compostela abzubiegen.

Siehe auch

Mehr zu diesem italieninisch/deutschen Projekt auf www.viaromeadistade.eu/ (Italien) und auf www.viaromea.de (Deutschland).