Wir verlassen Münster Richtung Süden und kommen dabei durch Hiltrup, den südlichen Stadtteil von Münster. Hiltrup basiert wirtschaftlich auf dem Umschlag von Gütern zwischen den Kanal- und den Eisenbahnverbindungen. Südlich von Hiltrup überqueren wir anschliessend ein letztes Mal den Dortmund-Ems-Kanal, zuerst über einen alten Arm, anschliessend über den aktuellen Kanal. Sowohl unser Weg als auch der Dortmund-Ems-Kanal führen nach Dortmund, aber während wir eine relativ direkte Streckenführung benützen, führt der Kanal über eine Schleife im Westen über Senden, Lüdinghausen, Datteln und Waltrop zum Stadthafen im Westen von Dortmund. Auch hier ist der Umschlage von Gütern zwischen dem Kanal und der Eisenbahn eine ursprüngliche Einnahmenquelle.

Am heutigen Etappenort Herbern endet unser Weg bei der Kirche Sankt Benediktus.

Hinweis(e)

Die Jakobswege Westfalen und die Jakobswege Nordrhein führen durch das Bundesland Nordrhein-Westfalen, in unserem Fall von Münster bis Köln. Ab Köln führt uns der Köln-Trier Jakobsweg eben bis Trier wo wir auf den Jakobsweg Marburg-Vézelay treffen Weitere Wege führen von dort aus nach Saint-Jean-Pied-de-Port und schliesslich nach Santiago de Compostela.