Réchésy: ein Bauerndorf mit einer Kathedrale

Réchésy: ein Bauerndorf mit einer Kathedrale

Diese Etappe von Ferrette nach Delle führt uns in welligem Gelände durch viel Natur und wenig Agglomerationen. Wir starten in Ferrette noch im Dept. Haut-Rhin, wechseln dann vor Réchésy ins Dept. «Territoire de Belfort» (90) in der Region Franche-Comté, bei Courcelles wechseln wir mal kurz in Dept. Doubs (25), aber im Etappenort Delle sind wir wieder im Dept. Territoire de Belfort. Wir werden also heute in 2 Regionen und 3 Departementen wandern.
Ferrette: Kirche (12. Jh)

Ferrette: Kirche (12. Jh)

Auf der vorgängigen Etappe haben wir uns allmählich von der Schweizer Grenze entfernt, und trotzdem werden wir heute wieder auf sie stossen. Dies allerdings nicht, weil wir wieder südwärts wandern, sondern weil der Grenzverlauf in dieser Gegend einen Abstecher nordwärts macht. Grund dafür ist die Ajoye, auch «Pruntruter Zipfel» genannt, ein Teil des Schweizer Kantons Jura, der hier draussen auf 3 Seiten von Frankreich umgeben ist.

Ferrette: Alte Strasse vom Süden

Ferrette: Alte Strasse vom Süden

Gegen Schluss der Etappe wandern wir praktisch dieser Grenze entlang. Dabei stossen wir auf Réchésy, ein Bauerndorf mit einer Kirche, die an eine Kathedrale erinnert. Jetzt ist es nicht mehr weit bis Delle, das direkt an der Grenze liegt, auf der Schweizer Seite liegt Boncourt. Hier kreuzt auch die Eisenbahn sowie die Hauptstrasse die Grenze. Ferner verlässt hier auch der Bach «Allaine» die Schweiz und wird Richtung Rhône fliessen, wir haben also auf dieser Etappe die Wasserscheide Rhein/Rhône überschritten und sind jetzt im Einzugsgebiet der Rhône.

Hinweis(e)

Ab dem Dreiländereck Deutschland, Schweiz und Frankreich führt der Burgunderweg, als Alternative zum Weg durch die Schweiz, um die Schweiz herum ins Burgund bis Cluny. Von dort aus führt der Weg nach Le Puy-En-Velay, von wo aus wir Richtung Santiago weiterwandern können.