Auch den heutige Tag verbringen wir in der Region Franche-Comté, und auch heute erleben wir einen Wechsel von Departementen. Während Delle noch im Territoire de Belfort (90) liegt, sind dann Brognard und Nommay im Dept. Doubs (25), Châtenois-Les-Forges wieder im Dept. Territoire de Belfort und Brévilliers sowie der Etappenort Héricourt sind schliesslich im Dept. Haute-Saône (70), also erleben wir auch heute einen steten Wechsel von Autonummern.

Wir sind in der Region der Burgunder-Pforte, dem tiefsten Uebergang zwichen dem Elsass und dem Einzugsgebiet der Rhône, und hier haben französische Ingenieure schon vor langer Zeit eine Wasserverbindung vom Rhein zur Rhône geplant. Diese Wasserstrasse wurde gebaut als Rhein-Rhône Kanal, und kurz nach Fesches-le-Châtel stossen wir auf diesen Kanal, der heute allerdings meist von Freizeit-Kapitänen benutzt wird. Trotzdem gibt es auch heute noch vereinzelte Frachtransporte. Wir treffen noch auf einen zweiten Kanal, der hier oben vom Rhein-Rhône Kanal abzweigt, nämlich den Canal de la Haute-Saône.

In dieser Gegend gibt es auch eine Reihe von Stau-Seen, dieses Mal aber nicht, um damit Strom zu produzieren. Die Seen dienen dazu, die Kanäle bei Trockenheit auch auf den Scheitelpunkten mit Wasser zu versorgen, damit die Schifffahrt möglichst nicht unterbrochen werden muss. Allerdings wird sich westlich von Montbéliard dieses Problem von selbst lösen, denn dort stösst der wasserreiche Doubs mit seinem grossen Einzugsbebiet dazu, und damit ist die Schifffahrt bis zur Rhône gesichert.

Hinweis(e)

Ab dem Dreiländereck Deutschland, Schweiz und Frankreich führt der Burgunderweg, als Alternative zum Weg durch die Schweiz, um die Schweiz herum ins Burgund bis Cluny. Von dort aus führt der Weg nach Le Puy-En-Velay, von wo aus wir Richtung Santiago weiterwandern können.