Wir haben den Kulminationspunkt noch nicht ganz erreicht, hier im Tal der jungen Isar. Wir wandern drr Isar entlang noch über die Grenze zu Österreich bis Scharnitz, dort verlassen wir aber die Isar und folgen den Giessenbach, der bei Scharnitz in die Isar mündet. Nach einer kurzen Strecke bis zum Ort Giessenbach verlassen wir auch diesen Bach wieder und folgen dem Drahnabch bis zur Wasserscheide vor Seefeld - der Wasserscheide zwischen der Donau und dem Inn.

Auf dieser Etappe wandern wir immer wieder einer alpinen Eisenbahnlinie entlang, der Mittenwaldbahn, auch Karwendelbahn genannt. Diese Bahn wurde 1912 in Betrieb genommen, von Anfang an als elektrisch betriebene, grenzübergreifende Bahn. Sie verbindet Mittenwald mit Innsbruck. Speziell Freunde alter Eisenbahnlinien werden der Versuchung kaum widerstehen können, die Strecke bis Innsbruck mit dieser historischen Eisenbahn zu geniessen.

Hinweis(e)

Die «Via Romea» trägt verschiedene Namen, so zum Beispiel auch «Via Romea Stadensis» oder «Via Romea Germanica». Dieser Pilgerweg führt von Norddeutschland südwärts über den Alpenpass «Brenner» nach Rom. Der Weg geht zurück auf den Abt Albert von Stade, der im Jahr 1236 nach Rom aufbrach, um vom Papst Gregor IX eine Erlaubnis für eine strengere Kirchenzucht einzuholen.

Diese Nord-Süd Verbindung ermöglicht aber auch aus dem Osten kommende Pilgern südwärts Richtung Rom abzubiegen, so wie sie auch aus dem Norden kommenden Pilgern ermöglicht, westwärts Richtung Santiago de Compostela abzubiegen.

Siehe auch

Mehr zu diesem italieninisch/deutschen Projekt auf www.viaromeadistade.eu/ (Italien) und auf www.viaromea.de (Deutschland).