Während die bisherigen Etappen auf der Via Romea meist recht flach waren oder aber nur einige wenige 100 Höhenmeter Steigung aufwiesen, wird jetzt der Aufstieg zum Brenner eine Prüfung sein, ob wir auch längeren Steigungen gewachsen sind. Allerdings kommt uns entgegen, dass der Brenner einerseits einer der tiefs gelegenen Alpenübergänge ist, und andererseits nach Steigungen auch immer wieder flache oder sogar fallende Abschnitte aufweist - die Beine können sich also zwischendurch gut erholen.

Hinweis(e)

Die «Via Romea» trägt verschiedene Namen, so zum Beispiel auch «Via Romea Stadensis» oder «Via Romea Germanica». Dieser Pilgerweg führt von Norddeutschland südwärts über den Alpenpass «Brenner» nach Rom. Der Weg geht zurück auf den Abt Albert von Stade, der im Jahr 1236 nach Rom aufbrach, um vom Papst Gregor IX eine Erlaubnis für eine strengere Kirchenzucht einzuholen.

Diese Nord-Süd Verbindung ermöglicht aber auch aus dem Osten kommende Pilgern südwärts Richtung Rom abzubiegen, so wie sie auch aus dem Norden kommenden Pilgern ermöglicht, westwärts Richtung Santiago de Compostela abzubiegen.

Siehe auch

Mehr zu diesem italieninisch/deutschen Projekt auf www.viaromeadistade.eu/ (Italien) und auf www.viaromea.de (Deutschland).