Heute drängt sich das Thema «Orientierungshilfe» nicht auf, denn wir wandern praktisch die ganze Etappe auf linksufrigen Wegen, und brauchen somit keine Orientierungshilfe. Das beginnt schon kurze Zeit nach dem Start bei der Kirche von Schwanenstadt, wenn wir am Ortsrand auf die Ager tefffen. Dieser entlang wandern wir linksufrig bis die Ager kurz vor Lambach in die Traun mündet. Kurz danach besichtigen wir Lambach, dann das Kloster Lambach und überqueren eine Landzunge, um nicht die ganze Schlaufe unserer neuen Reiseleiterin (der Traun) zu folgen, wir finden uns aber jenseits der Landzunge wieder und legen den Weg bis Wels gemeinsam zurück, wir wandernd, sie fliessend.

Lambach nennt sich «Das Tor zum Salzkammergut», für uns ist es das Tor, um das Salzkammergut zu verlassen, schade, es hat uns gefallen. Das Kloster Lambach im Ort selbst wurde 1046 gegründet und hat eine reichhaltige Geschichte, zu reichhaltig um hier zusammengefasst zu werden, Wir sollten uns aber etwas Zeit lassen, um uns mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten und den Eckpfeilern des Wissenswerten vertraut zu machen.

Der Etappenort Wels wirbt für sich mit «Wels liegt im Herzen des Landes Oberösterreich und ist mit einer Gesamtbevölkerung von rund 63.000 Einwohnern ein attraktiver Wirtschafts- und Arbeitsplatzstandort. Jung und Alt sind der Stadt gleichermaßen ein Anliegen». Finden wir mal raus wie es mit Unterkünften und Verpflegung für Pilger so aussieht.

Hinweis(e)

Der «Jerusalemweg / JERUSALEM WAY» ist ein Pilgerwegnetz, das Pilger aus Zentraleuropa nach Jerusalem führt. Jerusalem gehört zusammen mit Rom und Santiago de Compostela zu den 3 wichtigsten christlichen Pilgerdestinationen des Mittelalters. Dieser Weg beginnt beim Kap Finisterra am Westufer Europas und führt entweder durch Italien oder der Donau entlang durch den Balkan in die Türkei, und ab dort wieder auf einer gemeinsamen Route nach Jerusalem.

Siehe auch

Siehe auch www.jerusalemway.org/